|  Kontakt

P1040 Laser

Artikelnummer: P1040

Die P1040 Laser basiert auf der Arnold Standard Glasdrehmaschine P1040.

 

Diese Präzisions-Glasdrehmaschine eignet sich besonders für Laseranwendungen zum Beispiel in der Labor- und Lampenglasindustrie aufgrund seines Aufbaus mit einem stabilen und verwindungssteifen Maschinenbett sowie der für jeden Arbeitskopf getrennten Antriebstechnik. Die Maschine ist als kompakte Einheit einschließlich dem Laseraggregat und der Maschinensteuerung aufgebaut und kann wahlweise im manuellen Betrieb oder auch im voll automatisierten Betrieb – z.B. durch Bauteilbe- und Entladung mittels Industrieroboter – betrieben werden.

 

Maschinenaufbau

Maschinenaufbau auf einem stabilen Grundrahmen zur Aufnahme

_ der Glasdrehmaschine, Lasersystem einschließlich der

_ Strahlführung sowie Steuerung, Medienversorgung und

_ die erforderlichen Schutzeinrichtungen als kompakte

_ Einheit

Glasdrehmaschine mit einem stabilen, verwindungssteifen

_ Maschinenbett mit aufgesetzten Präzisions-Linearführungen auf

_ einer Aluminiumplatte aufgebaut.

Geschlossene Edelstahlabdeckung über der Bettführung

_ zum  Schutz gegen Verschmutzung und Hitzeeinwirkung

Die beweglichen Maschinenaufbauten – Arbeitsköpfe li.

_ und re. - sind auf vorgespannten Führungswagen gelagert. Die

_ Arbeitsköpfe verfügen über Schnellspanneinrichtungen zum

_ automatisierten Öffnen und Schließen der Kranzspannfutter

Inklusive aller erforderlichen Laser-Schutzeinrichtungen

_ mit 2 manuellen Schiebetüren im Werker-Einlegebereich für

_ eine großzügigen Zugang in den Prozessbereich. Auslegung der

_ Schutzeinrichtung für einen sicheren Betrieb der Laseranlage

_ gemäß einschlägiger Sicherheitsvorschriften

Anwendungen, wie z.B. automatische Fokuspunktjustage

_ auf unterschiedliche Bauteildurchmesser oder Wechselbetrieb

_ Schneiden – Fügen – Formen möglich.

 

 

Antriebstechnik

Jeder Spindelstock besitzt einen eigenen AC-Servomotor

_ der über einen Zahnriemen direkt die Spindel antreibt.

Die Spindelstöcke verfügen über folgende Betriebsarten

Synchronantrieb beider Spindelköpfe (Regelbetrieb) oder

_ Einzelbetrieb jedes Spindelkopfes

Für beide Fälle ist ein Reversierbetrieb möglich

_ (umschaltbare Drehrichtung)

Der Antrieb der Arbeitsspindeln gewährleistet auch im

_ unteren Drehzahlbereich eine exakte Regelung.

Arbeitsköpfe mit je einem eigenen AC-Servomotor und

_ integriertem Wegmeßsystem. Die Positionierung der Arbeitsköpfe

_ erfolgt frei programmierbar über die Maschinensteuerung.

 

Lasertechnik und Strahlführung

Rofin Sinar CO2-Laser aufgebaut nach dem Slab-Prinzip

_ mit einer Ausgangsleistung von 400 W (Optional bis 800 W

_ möglich). Der Slab-Laser benötigt keine konventionelle

_ Gasumwälzung, die diese Präzisionsgeräte über ein

_ geschlossenes Gassystem („sealed-off“) verfügen. Das System

_ kann mehr als 16.000 Betriebsstunden bei Nennleistung ohne

_ Gaswechsel betrieben werden.

Kühlaggregat zur Abkühlung des Prozesskühlwassers für

_ die Kühlung der Elektrodenplatten im Laser. Die Kühlung erfolgt

_ im Umwälzbetrieb.

Strahlführung über ein Spiegelsystem vom

_ Auskoppelpunkt über eine Fokussieroptik bis zum Werkstück.

Option: Fokussieroptik mit automatisierter Positionierachse.

_ Damit ist zusätzlich eine Formung des Laserstrahls für

_ unterschiedliche Anwendungen, wie z.B. automatische

_ Fokuspunktjustage auf unterschiedliche Bauteildurchmesser

_ oder Wechselbetrieb Schneiden – Fügen – Formen möglich.

 

Regelungs- und Steuerungstechnik

Die Ansteuerung der Maschine erfolgt über eine im Anlagen-

_ Schaltschrank integrierte Siemens SimaticS7 SPS-Steuerung.

Prozess-Programmierung und –Visualisierung über

_ Lenze OPC Touch Panel.

Programmierung über Arnold AEPS (Arnold Easy Panel

_ System). Prozessparameter und Prozessablauf können dabei

_ ohne Vorkenntnisse von SPS-Programmiersprachen z.B. durch

_ Prozessspezialisten programmiert werden.

Pyrometer zur Überwachung des geregelten

_ Prozessablauf während der Erwärmungs- und Fügephase

_ für reproduzierbare Prozesskennlinien im automatisierten

_ Dauerbetrieb.

Kamerasystem zur automatischen Glaskanten-

_ vermessung und Positionierung der zu fügenden Bauteile im

_ Fokus des Lasers mit folgenden Merkmalen:

_ - Automatische Glaskantenerkennung für die optimale axiale

_ - Positionierung im Fokus des Lasers

_ - Automatisierte Fügespaltoptimierung – radiale Positionierung

_ - der Fügeteile zueinander zur Minimierung des Fügespaltmaßes

_ - Automatisierte Fügespaltabhängige Axialzustellung der

_ - Arbeitsköpfe zur Vermeidung von Fehlstellen beim Fügeprozess

_ - Integrierte 100%-Prozesskontrolle zur Überprüfung der

_ - Fügezone auf Fehlstellen nach dem Fügen.

Optional: ARPAT (Arnold Remote Process Analyse Tool)

_ zur Dokumentierung aller verfügbaren Bauteil- und Prozessdaten

Technische Daten

Downloads

Durchmesser der Spindelbohrung42 mm
Werkstücklänge zwischen Futter750 mm
Spitzenhöhe über Support200 mm
Spindeldrehzahlbis zu 300 1/min.
Laserleistung400 W / 800 W